Blockchain – Die Gartner-Trends 2019 und die EW (Teil 1)

Gepostet von

(Teil 1 der Sommerserie)

Die fünf wichtigsten Trends in der Energiewirtschaft nach den Gartner TOP 10

  • Welche technologischen Trends werden 2019 noch interessant?
  • Was bedeuten diese Trends für die Energiewirtschaft?

Teil 1: Die Blockchain

Der Ist-Stand

Tatsächlich breite Anwendungen hat die Technologie bisher nur bei Kryptowährungen gefunden. Es gibt viele theoretische Überlegungen zu Nutzung der Technologie, jedoch beschränkt sich die Umsetzung bisher nur auf einzelne Pilotprojekte (z.B. im Trading).

Auch in der EW existieren zwar Konzeptstudien und Erprobungsszenarien (z.B. Gridchain/Enko), aber eine großflächige Einführung findet derzeit noch bei keinem Unternehmen statt. Auch die Anzahl an Pilotprojekten in Unternehmen ist sehr gering.

Was muss mitgedacht werden?

  • Zu hohe Erwartungen/Hype?
    Obwohl die Technologie seit über 10 Jahren bei Kryptowährungen Verwendung findet gibt es weiterhin keine breite Anwendung außerhalb dieses Gebiets.
  • Lösung ohne Problem?
    Die Blockchain-Technologie ist noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Bis tatsächlich die Vielzahl an theoretisch möglichen Anwendungsfällen umgesetzt werden kann, müssen noch eine Reihe an Problemen, wie beispielsweise der hohe Energieverbrauch aktueller Konsens-Mechanismen, teilweise geringe Transaktionsgeschwindigkeit, etc. gelöst werden.
  • Ist es tatsächlich die beste/effizienteste Lösung?
    Viele Probleme sind auch mit „herkömmlichen“ Methoden lösbar. Die Blockchain bietet nur dann einen signifikanten Vorteil, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind
    • Daten müssen verifizierbar und unveränderbar allen Beteiligten vorliegen
    • Mehr als zwei Parteien lesen und schreiben in der Datenbank
    • Es besteht kein Vertrauen zwischen den beteiligten Parteien
    • Einen vertrauenswürdigen Dritten einzusetzen würde höhere Kosten verursachen

Unser Fazit

Aktuell steckt die Technologie in den Kinderschuhen – das wirkliche Potential kann noch nicht realistisch beurteilt werden.
Sollten kritische Punkte (wie etwa der Energiebedarf bei den Konsensmechanismen oder hohe Datenvonumen) geklärt werden, kann sich die Technologie aber sprunghaft weiterentwickeln. Grundsätzlich gilt, dass Unternehmen immer von der Fragestellung ausgehen sollten, welchen Schmerzpunkt sie eigentlich lösen möchten und erst im nächsten Schritt entscheiden sollten ob dies ein Anwendungsfall ist, bei dem die Prinzipien der Blockchain Mehrwert schaffen. 

Kommentar verfassen