Barcamp Renewables 2018 in Kassel

Gepostet von

Was ist ein Barcamp überhaupt?

Recherchen im Internet zeigen folgende Definition: Offene Tagung, offene Workshops, Ad-Hoc Organisation von Inhalten.

Wem der Zusammenarbeits- und Austauschansatz „Open Space“ geläufig ist, der kann sich auch in einem Barcamp gut zurecht finden. Anders als das klassische Open Space ist ein Barcamp im größeren Stil organisiert und gut geeignet um Kurzvorträge, Kleinworkshops und Diskussionsrunden einen Raum zu bieten.

Das diesjährige Barcamp Renewables (18.10. & 19.10.2018) in Kassel wurde von den Energiebloggern, dem deENet Energienetzwerk und SMA  organisiert und war für alle Teilnehmer kostenlos. Eine komplette Auflistung von Organisatoren und Sponsoren ist hier zu finden. Das mittlerweile schon das 7te Mal stattfindende Barcamp kann man unter Folgendem Leitsatz gut zusammenfassen:

„Ein Ort an dem mehr Wissen über Erneuerbare Energien und die Energiewende zusammenkommt als sonst irgendwo“

 

Was sind die Themen, die diskutiert wurden?

Die am ersten Tag stattfindende Abendveranstaltung gab bereits einen vielversprechenden Start in die Themen des eigentlichen Barcamps am Folgetag. Unter der Leitfrage: „Wie kommen wir schneller und weiter in der Energiewende mit Hilfe der Sektorenkopplung?“ Fand eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Industrie und visionären erneuerbaren Organisationen statt (Jürgen Reinert SMA, Jasmin Wagner EA-NRW, Felix Goldbach Fenecon, Janice Goodenough Hydrogrid).

Die Diskussion fokussierte neben der Sektorenkopplung zentral die Themen: Energiespeicherung, Netzausbau, Demokratisierung von Strom und die Energiewende als zweischneidiges Schwert (mit Vorsprüngen und Defiziten gegenüber anderen Ländern auf der Welt).

Das Barcamp am Freitag organisierte sich thematisch selbst zu einer Veranstaltung mit teils kontroversen, teils prominenten, stetig wiederkommenden und innovativen Themen. So konnte jeder Teilnehmer ein Thema vorschlagen und dies wurde einem Session-Slot zugewiesen. Mit insgesamt 24, über Tag und Räumlichkeiten verteilten Session-Slots von 45 Minuten hatten die Teilnehmer eine bunte Auswahl aus politischen, technischen, gesellschaftsdienlichen, ideologischen und praktischen Themen.

sessions+.jpg
Session Übersicht

Was nehme ich als Teilnehmer mit?

Persönlich kann ich jedem die Teilnahme an dem Barcamp empfehlen. Es ist die ideale Veranstaltung zum Netzwerken und für den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Durch die Teilnahme an oder gar die Organisation von einer Session hat man die Möglichkeit nennenswertes Wissen darüber aufzubauen, was andere Personen, Organisationen, Unternehmen, Privatpersonen eigentlich im Rahmen der Energiewende und im Rahmen von Erneuerbaren Energien beschäftigt. Eine gute Gelegenheit, um seinen Horizont inhaltlich zu erweitern und bspw. Ideen, neuartige Ansätze und Herangehensweisen mit Gleichgesinnten aus benachbarten Branchen zu diskutieren.

Wo hat das Ganze stattgefunden?

Die Vorabend-Veranstaltung fand in einem funktionalem, modernen Co-Working-Space in Kassel statt. Die Neue Denkerei in Kassel lieferte das passende Ambiente für eine kreative Diskussion.

Das eigentliche Barcamp am Freitag fand in der SMA Solar Academy in Niestetal bei Kassel statt. Ein Gebäude, das passend zum Thema, den Inbegriff der Selbstversorgung darstellt und somit das Barcamp entsprechend in Szene setzte.

image_from_ios.jpg
Das Gebäude der Solar Academy (SMA)

Einschätzung Energiewerkbank

Teilgeber sein, nicht Teilnehmer – diese Aussage unterstreicht die Art und Weise, wie dieses Barcamp gestaltet wurde. Für einen Wissensaustausch im Rahmen der Energiewende ist dieses Format und diese Veranstaltung ein Vorreiter. Durch die Offenheit und das Ambiente dient dieses Format in erster Linie dem Vernetzungsgedanken – ganz nach dem Motto: „Die Sektorenkopplung fängt mit der Vernetzung relevanter Akteure aus benachbarten Branchen an.“

Wir sind gespannt inwiefern die diskutierten Themen auch einen nachhaltigen Effekt haben werden. Erste Ansätze sind sicherlich zukünftige Kooperationen zwischen den Anwesenden. Eine wirkliche Auswirkung auf die Energiewende können solche Veranstaltungen nur haben, wenn sie stark in den Fokus der Öffentlichkeit gesetzt werden.

Adam

 

Autor: Adam Wolf
Innovationsmanager bei der K.LAB
Energie-Ingenieur mit Querdenker-Mind-Set. Experte für Design Thinking, Customer Experience und Geschäftsmodellentwicklung.

 

Links:

https://barcamp-renewables.de/

 

Kommentar verfassen