Der digitale Kunde – COSMO CONSULT Energy Corner 2018

Gepostet von

Wie Daten EVU und Stadtwerke voranbringen. Unter diesem Motto präsentierte sich die mittlerweile 6. ENERGY CORNER im Herzen Würzburgs. Neben dem Organisator COSMO CONSULT BI GmbH fanden sich am 27.09.18 Vertreter von Stadtwerken, EVU und Beratungen zusammen, um dieses Jahr den Kunden in den Fokus der Themenreihe zu rücken und darüber hinaus über das wohl kostbarste Gut des digitalen Zeitalters zu diskutieren. Daten. Hierfür wurden spannende Themen gewählt und Referenten aus Energiewirtschaft und Beratung eingeladen. Getreu dem Motto „Der Kunde ist König“ wurden Technologien vorgestellt, welche Kundendaten analysieren, um daraus Maßnahmen für besseren Service und gesteigerte Kundenloyalität generieren zu können. Durch einen Mix aus Vorträgen, Kunden-Slots und angeregtem Networking konnten die Teilnehmer erfahren, wie Daten in- und außerhalb des Unternehmens effizienter genutzt werden und warum Data-Analytics-Technologien zu gesteigerter Wirtschaftlichkeit entlang der Wertschöpfungskette verhelfen können.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch einleitende Worte von Herrn Daniel Phillipp (Cosmo Consult). Nach einer kurzen Vorstellung organisatorischer Punkte, folgten Vorträge von intern und extern geladenen Referenten. Mit Charme und Charakter führte Herr Andreas Klopf (Cosmo Consult) durch die Veranstaltung.

Den Start der Präsentationsreihe machte Herr Matthias Herkommer (Qlik Tech) mit der Vorstellung der firmeneigenen und gleichnamigen Datenanalyseplattform Qlik. Diese Plattform ermöglicht es die Datenverarbeitung im Unternehmen zu beschleunigen und On-Demand-Abfragen durch einen Live-Zugriff auf den gesamten gesammelten Datensatz. Sogenannte, integrierte Multi-Cloud-Lösungen, welche plakativ gesprochen „von einer zentralen Instanz, wenn gewollt, die ganze Welt versorgen könnten“, runden die Plattformlösung ab.

https://www.qlik.com/de

Um die Funktionalitäten der Plattform zu veranschaulichen, wurde eine Live Demo von „Qlik Sense“ gezeigt. Ein Werkzeug, welches durch intelligente Funktionen, Berichte durch moderne und optisch ansprechende Grafiken und Charts visualisiert. Zusätzlich punktete die „Natural Language Generation“. Jene generiert automatisch angepasste Freitexte zu kundenspezifischen Reports. Fazit: Qlik Sense bietet dem Anwender, das Kunden-Reporting auf ganz neue Art und Weise zu erstellen und zu clustern, all das mit geringem administrativen Aufwand.

Der nächste Referent, Oliver Doleski (Fiduiter Consulting und erfolgreicher Autor), nahm die Teilnehmer mit zu einem „Aufbruch nach Digitalien“. Mit passenden Anekdoten stellte er die Energiewende, den damit verbundenen Umbruch der deutschen Energiebranche und die Digitalisierung dar, verdeutlichte aber zugleich, dass „Digitalisierung den Kundenzugang verändere“. Durch neue Player, welche vermehrt zwischen traditionellen Anbietern und Kunden drängen und die Tatsache, dass sich Kundenbedürfnisse erheblich verschoben haben, sind Unternehmen in der Pflicht, zu reagieren und sich durch eine System-, Branchen- oder sogar Unternehmenstransformation neu zu erfinden. Plausibel machte Herr Doleski den Teilnehmern klar, dass der Kunde Schritt für Schritt an neue Technologien herangeführt werden muss, denn nicht jeder Kunde sei bereit, das Thema Digitalisierung anzunehmen: „Nur wer Nutzen erfährt, ist auch bereit zu zahlen“.

https://www.fiduiter.com/ueber-fiduiter/team/

Wieder zurück zum Themengebiet Datenanalyse reihte sich Tim Deckmann (iTiZZiMO) mit der Vorstellung der Low-Code-Plattform Simplifier ein, welche vielzählige Digitalisierungsstrategien für Netz und Vertrieb generieren soll. Durch das Alleinstellungsmerkmal, der Marktplatzierung an der Schnittmenge aus Low-Code-Programm, Business- und IoT-Welt, überzeugt diese Plattform mit einfacher Programmierung, Bedienung, hoher Effizienz und Transparenz.

Ob für Hausanschlussprozesse oder andere Kundenmehrwerte, ist die innovative Low-Code-Lösung von iTiZZiMO ein effektiver Digitalisierungstreiber Richtung Kundenfokus.

https://www.itizzimo.com/

Während und zwischen den Vorträgen wurde in entspannter Atmosphäre rege diskutiert und die Teilnehmer konnten ihre Meinungen, Erfahrungen und Erkenntnisse rund um die Themen Kunde, Daten und Digitalisierung austauschen. Somit wurde die Veranstaltung mit Gedanken aus den unterschiedlichsten Bereichen der Energiewirtschaft belebt.

Interessant und spannend ging es nach dem Lunch mit den Stadtwerken Krefeld weiter, vertreten durch Torsten Spahn. Das Thema „Der Kundenwert als zentrales Steuerungsinstrument im Vertrieb“ gab Einblicke in die Daten- und Kundenstrategie des Stadtwerks. Herr Spahn zeigte Potentiale auf, mit denen Vertriebsaktivitäten aufgrund des Kundenwertes gesteuert werden können und merkte kritisch an, dass vermehrt Kundeninformationen nicht vollständig identifiziert und genutzt werden. Wichtigste Erkenntnis des Vortrags: Das Kundenwertemanagement muss stärker fokussiert werden und „der Kundenwert soll als Basis für die Generierung umsetzbarer Maßnahmen verwendet werden“.

https://www.swk.de/

Mit der symbolhaften Bezeichnung „Schatz der Daten“ und der Frage, wie man diesen identifiziert, regte Herr Roland Abele (MAX-CON DATA SCIENCE GmbH) mit seinem Thema „Übergreifende Analysen entwirren das Datengeflecht einer SW-Gruppe“ zum Nachdenken an. „Der Nutzen, der aus Daten generiert werden kann, ist zu groß, um ihn zu ignorieren“. Man benötigt nicht nur aufbereitete und analysierte Daten, sondern auch Modelle, mit denen sich diese bewerten lassen. Daraus können Handlungsempfehlungen generiert werden und die Entscheidungsfindung wesentlich beeinflusst werden. Mit dem firmeneigenen Datenoptimierungstool, welches neben allgemeinen Analysen auch Predictive Maintenance Lösungen anbietet, unterstrich Herr Abele die Kompetenz des eigenen Unternehmens. Genannte Lösungen sind sinnvoll, um gezielte Maßnahmen frühzeitig zu ergreifen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfolgreich zu sein. Die anschließende These, dass Unternehmensentscheidungen allgemein viel zu spät getroffen würden, führte abschließend zu einem regen und impulsiven Austausch unter den Teilnehmern.

http://www.max-con.de/

Im letzten Vortrag „Kunden kommt von Kennen“ stellte Christian Trinkl das Unternehmen panadress marketing intelligence vor. Dieses analysiert und validiert mikrogeographische Daten, um Typologisierungen und die Bildung individueller Produktaffinitäten auf Postleitzahl- und sogar auf Hausebene zu spezifizieren und segmentieren. Durch den Vergleich eigener Daten und den, von panadress aufbereiteten, können EVU, laut Trinkl, einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitstreitern generieren. Diese Art von datenbasiertem Kundenmanagement ist jedoch oftmals nur erfolgreich, wenn Umsetzungsfaktoren wie Zeitpunkt, Content und Frequenz der Maßnahmen richtig gewählt sind. Durch die innovativen Analysen von panadress lassen sich in- und außerhalb des Kundenbestandes signifikante Ergebnisse erzielen, aus denen wiederum Maßnahmen für Kampagnen oder Aktionen entstehen können. Trinkl‘s Prämisse lautet: „Man muss das Rad (hier Daten) nicht neu erfinden, sondern es gibt Unternehmen, welche Mehrwert bieten, indem sie zusätzliche Daten on-top zur Verfügung stellen.“

https://www.panadress.de/

Mit diesem Zitat endete die diesjährige ENERGY CORNER, welche abschließend durch Daniel Phillipp zusammengefasst wurde. Die Teilnehmer hatten im Anschluss noch die Möglichkeit, den berühmten Tiepolo-Fresko und den barocken Hofgarten zu besichtigen und den Tag bei strahlendem Sonnenschein im Herzen Würzburgs ausklingen zu lassen.

Einschätzung der Energiewerkbank:

Eine sehr interessante und tiefgehende Veranstaltung neigt sich dem Ende. Das Thema Wie Daten EVU und Stadtwerke voranbringen wurde ausgiebig diskutiert. Die auch aus unserer Meinung zentrale These: Kundenkenntnis und Datenverarbeitung sind verzweigte Säulen unternehmerischen Handelns, wurde auch auf dieser Veranstaltung unterstrichen.

Fazit des Tages: Oftmals reicht eine „einfache“ Datenanalyse zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit nicht mehr aus. Die Wertigkeit der Daten muss nachhaltig und langfristig erhöht werden, um Kunden auch in der Datendimension verstehen und ihr Handeln antizipieren zu können – getreu dem Motto „Der Kunde ist König“.

 

Autor: Alexander Resch
Der Autor interessiert sich besonders für Technologiemanagement in der Energiewirtschaft und ist Experte für moderne Kommunikationswege.

Kommentar verfassen