Start-Up Profil: BABLE

Gepostet von

Was macht das Start-Up?

Bable.png

Das 2017 als Spin-off des Fraunhofer-Instituts IAO gegründete Start-Up betreibt eine Austauschplattform zum Thema Smart City. Für Vertreter der Energiewirtschaft und für Stadtwerke sind vor allem neutrale Beschreibungen von möglichen Projekten im Bereich Energie (z.B. dezentrale Energieversorgung, Virtual Power Plant oder Smart Home Systeme) von Interesse. In diesen sind Referenzprojekte hinterlegt, die von Firmen oder Städten auf BABLE bereits implementiert wurden. Dadurch ist ein direkter Austausch mit erfahrenen Personen möglich. Außerdem können Firmen ihre Produkte zu den jeweiligen Einsatzmöglichkeiten verlinken. Neben der Plattform bietet BABLE auch persönliche Unterstützung bei der Implementierung von Smart City Projekten oder der strategischen Planung solcher Projekte an.

Wer sind die Zielgruppen?

Das Stuttgarter Start-Up möchte vor allem Vertreter von Städten, kommunale Unternehmen und Firmen erreichen, die sich mit der Implementierung und Planung von innovativen Technologien im städtischen Umfeld beschäftigen. Aktuell sind von städtischer Seite vor allem Großstädte wie München, Köln, Amsterdam und Stockholm auf der Plattform vertreten. Zusätzlich sollen kleine Städte und Kommunen mit Interesse für den Smart City Sektor eine Zielgruppe darstellen. Die auf BABLE vertretenen Unternehmen reichen von Start-Ups wie Breeze bis hin zu Großkonzernen wie Bosch. Ziel ist den Unternehmens-Stamm kontinuierlich mit relevanten Akteuren des Smart City Marktes zu erweitern.

Was ist die Vision?

BABLE möchte die Umsetzung von innovativen Technologien in Städten vorantreiben und die Städte somit lebenswerter machen. Die Plattform soll vor allem die Kommunikation zwischen den verschiedenen Parteien am Markt fokkusieren und Kooperationen in Form von Projekten fördern. Durch aktive Unterstützung bei der Umsetzung und Begleitung von Projekten möchte das Unternehmen auch über die Plattform hinaus die Vision von lebenswerten Städten vorantreiben.

In welchem Stadium befindet sich das Unternehmen?

Das Start-up betreibt eine funktionsfähige Plattform und befindet sich aktuell in der Wachstumsphase. Ziel ist es alle relevanten Parteien des Smart City Marktes auf einer Plattform zu vereinen. Aktuell sind ungefähr 20 Städte und 30 Unternehmen auf der Plattform vertreten und dieser Nutzerstamm entwickelt sich stetig weiter.

Was sind die Herausforderungen?

Neben BABLE gibt es noch weitere Online-Plattformen, die im Bereich Smart City tätig sind und Informationen über Smart City Projekte zur Verfügung stellen. Die Besonderheit bei BABLE liegt vor allem in der Kombination aus dem Angebot der Austausch- und Informationsplattform und der gezielten individuellen und persönlichen Unterstützung. Trotzdem wird es eine zentrale Herausforderung für das junge Unternehmen sein sich am Markt zu behaupten, neue Nutzer zu gewinnen und sich als eine wichtige Plattform im europäischen Smart City Markt zu etablieren. Das ganzheitliche Angebot des Start-Ups aus Plattform, persönlicher und automatisierter Unterstützung und Beratung stellt eine gute Voraussetzung für zukünftige Entwicklungen dar.

Einschätzung der Energiewerkbank & Innovationsbarometer 

barometer BABLE.PNG

Das Fraunhofer Spin-off BABLE tritt als neutraler und professioneller Experte im Bereich Smart City auf und schafft es gleichzeitig flexibel und schafft es durch agile Arbeitsweisen schnell auf neue Technologien reagieren.

Die Plattform zeigt Wege für Sammlung und Bündelung von Informationen zu neuen Technologien und Projektansätze. Somit dient sie als Hilfestellung für den Aufbau von Marktverständnisses und die Planung eigener Projekte.

Für Energieversorger kann die Plattform als Inspiration dienen, die Kommunikation zu anderen Marktteilnehmern vereinfachen, eine Möglichkeit bieten eigene Projekte und Erfahrungen zu teilen. Durch das Angebot einer Plattform platziert sich der Anbieter bei den Teilnehmern als Experte und verstärkt seine Marktpräsenz. Dieser Weg ist zielführend, um in Zukunft weiterhin von Kunden und Marktteilnehmern wahrgenommen zu werden.

 

Autor: Jana HelderBild1
Die Autorin interessiert sich besonders für moderne Managementformen in der Energiewirtschaft und Elektromobilität.

 

https://bable-smartcities.eu/

Kommentar verfassen