Geschäftsmodell des Monats Juni: Sonomotors

Gepostet von

Logo

Das Münchner Start-up Sonomotors wurde 2016 mit dem Ziel Nachhaltigkeit in der Automobilbranche voranzutreiben gegründet. Das Unternehmen hat mit dem 2017 vorgestellten Model Sion das erste Serienfahrzeug mit integrierter Solarzellentechnik entwickelt. Die, in die Karosserie integrierten Solarpanels, ermöglichen Fahrten von bis zu 30 km pro Tag ohne Netzzugang und somit unabhängig von der Verfügbarkeit einer Ladeinfrastruktur. Der Sion ist mit einer Technologie zum bidirektionalen Laden ausgestattet und kann dadurch als mobiler Speicher auch Strom in das Netz einspeisen oder an andere Fahrzeuge weitergeben. Ein zusätzliches Differenzierungsmerkmal ist das in den Armarturen eingebaute Luftfiltersystem „breSono“. Spezielles Moos filtert über elektrostatische Anziehung bis zu 20% des Feinstaubs aus der Luft und hat damit positive Eigenschaften auf das Klima im Cockpit.

Sion_Cockpit_1
Das Moos im Luftfiltersystem – ein echter Blickfang

Mit dem ergänzenden Mobilitätskonzept „goSono“ verspricht das Unternehmen eine vollständig CO2-kompensierende E-Mobilität. Das Konzept besteht aus den drei Bestandteilen:

  • Power sharing,
  • Car sharing,
  • Ride sharing.

Diese Komponenten werden über die gleichnamige App „goSono“ miteinander verknüpft. Per Smartphone bieten sich hierbei Endkunden Strom, eine Mitfahrgelegenheit oder das Auto zur Miete gegenseitig an.

Was sagt das Innovations-Barometer?

Barometer

Wer sind die Zielgruppen?

Als schlichter PKW mit simplen Design spricht der Sion vorwiegend umweltbewusste Kunden an. Auch die verfügbaren Ausstattungspakete sind bewusst reduziert gehalten. Fokussiert wird in erster Linie das Mobilitätskonzept, um das die Münchener die Wertschöpfung schnüren. Hierbei wird der Nachhaltigkeitsgedanke von Regionalität flankiert. Die Batterie wird von dem deutschen Automobilzulieferer ElringKlinger gefertigt, der seinerseits ein umfangreiches, grünes Nachhaltigkeitskonzept verfolgt.

Mit einem Kaufpreis von 16.000€ (ohne Batterie) für den Sion will das Unternehmens einer breiten Masse an Kunden den Kauf eines nachhaltigen Elektromobils ermöglichen. Preistreibende Konfigurationen gibt es nicht. Die integrierten Solarpanele sind gerade für Energieautarkie-Verfechter, die sich ungern an die Spielregeln des Marktes halten, ein kaum schlagbares Kaufargument.

Was ist die Vision?

Der Ressourcenverbrauch ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Das Team von Sonomotors hat sich daher der konsequenten Ressourcenschonung verschrieben. Über allem steht das Ziel einer nachhaltigen Mobilität. Der Sion kommt durch seine integrierten Solarzellen zu Teilen ohne Strom aus der Steckdose aus. Es wird also nicht nur Kraftstoff gespart, sondern auch der Verbrauch an Energieträgern zur Stromproduktion wird verringert.

Als weiteren Beitrag zur Nachhaltigkeit soll der Sion möglichst langlebig sein. Sonomotors verspricht mit dem Sion ein Fahrzeug, das leicht und kostengünstig repariert werden kann. Damit wird die Werthaltigkeit gesteigert und ein unnötiger Verbrauch von neuen Rohstoffen vermieden. Um dem Ziel einer nachhaltigen Mobilität näher zu kommen, bietet Sonomotors auch die Möglichkeiten sich mit einer Spende oder als Investor im Rahmen von Crowdinvesting an der Vision zu beteiligen.

Sion_biSono
Bi-direktionales Laden ist beim Sion problemlos möglich

In welchem Stadium befindet sich das Geschäftsmodell?

Aktuell (Stand Juni 2018) befindet sich der Sion in der Serienentwicklung. Bereits Anfang 2019 möchte Sonomotors den Sion serienmäßig ausliefern. Derzeit wurden bereits über 4.000 Autos vorbestellt. Das Unternehmen verspricht eine 100-prozentige Lieferquote für alle Vorbestellungen. In der Basisversion kostet der Sion 16.000€. Zusätzlich wird die Batterie separat für 4.000€ erworben oder geleased.

Derzeit ist Sonomotors mit dem Sion auf Europa-Tour. Dabei kann in vielen Städten auf dem Kontinent eine Probefahrt vereinbart werden. Geplant sind 10 Länder, 42 Städte und über 12.000 Probefahrten.

Wer sind die Wettbewerber?

Wettbewerber des Unternehmens lassen sich grob in die beiden Kategorien: Automobilbauer und Mobilitätsdienstleister zusammenfassen. Zu den Ersteren zählen die etablierten Unternehmen aus der Automobilbranche, die mit den Elektromobilen wie dem E-Golf oder dem BMW i3 Produkte im PKW-Markt platzieren, die es dem Konsumenten ermöglichen erste Wege einer nachhaltigen Mobilität zu gehen. Letztere bieten Endkunden über Sharing-Konzepte die Möglichkeit E-Mobile aus zu leihen oder mit zu nutzen. So etabliert bspw. Emmy ein Sharing-Konzept für E-Roller in deutschen Städten und eco-charge bietet elektrische Bürgerautos zur Nutzung für Endkunden.

Sonomotors differenziert sich von bestehenden Angeboten über den Gedanken einer echten Nachhaltigkeit im Mobilitäts-Konzept: Sie vereinen das E-Mobil mit integrierter Erzeugung, das Sharing-Konzept und den Nachhaltigkeitsgedanken aus einer Hand.

Welchen Nutzen bietet eine Kooperation? Was sind spezifische Anwendungsfälle?

Bei der Europa-Tour zum Sion sind in den deutschen Städten oftmals EVU involviert, die bereits die Chance erkannt haben Sonomotors als Verbesserung der Außenwahrnehmung zu nutzen. Eine Kooperation mit Sonomotors kann für Stadtwerke einen Imagevorsprung gegenüber Mitbewerbern bieten. Das Start-Up ist offen für den Austausch und gemeinsame Konzepte mit Energieversorgern aus Deutschland. Durch das Integrieren des Sions in den eigenen Fuhrpark und die Implementierung der Mobilitäts-Applikation goSono besteht die Möglichkeit Endkunden ein Sharing-Angebot, basierend auf nicht ausgelasteten eigenen Flottenfahrzeugen anzubieten.

Was sind die Herausforderungen?

Zentrale Herausforderung des Unternehmens wird es den Qualitätsanspruch an PKWs in Deutschland und Europa zu erfüllen. Zusätzlich ist die Präsenz von Sharing-Mobilitätskonzepten (wie z.B: DriveNow oder Car2Go) hoch. Hier steht das Unternehmen vor der Aufgabe die Breite der Kunden zu adressieren und gegen diese Präsenz anzukommen.

Einschätzung der Energiewerkbank

Sonomotors hat ein schlüssiges nachhaltiges Mobilitäts-Konzept geschnürt. Für die Zielgruppe mit ökologischen Bewusstsein hat das Unternehmen vielversprechende Verkaufsargumente. Wir gehen weiterhin davon aus, dass das Automobil immer mehr den Stellenwert als klassisches Statussymbol verlieren wird und hier neue Konzepte wie Sonomotors eine Nische in einem sich stark wandelnden Markt finden werden.

Energieversorger sehen am Beispiel des Unternehmens, dass nachhaltige Konzepte bei einem vertretbaren Preis auf Akzeptanz bei ihren Kunden treffen. Hier birgt sich Nachahmungspotenzial. Wir freuen uns bereits auf weitere interessante Mobilitätskonzepte, die das Prinzip von Sonomotors als <early adopters> nutzen werden.

 

Autoren: Benedikt Minge / Adam Wolf

Bildquellen: https://sonomotors.com/de/contact.html/

Kommentar verfassen