Start-Up-Profil: Fresh Energy

Gepostet von

In unserem neuen Format „Start-Up-Profil“ stellen wir den digitalen Ansatz zur Visualisierung von Stromverbrauch, Analyse und Veredelung der Daten von Fresh Energy vor.

fresh energy logo new

Was macht das Startup?

Fresh Energy bietet Mehrwertdienstleistungen basierend auf Smart Meter Daten für Haushaltskunden. Das Unternehmen bietet B2C-Kunden ein Kombiprodukt bestehend aus:

  • Ökostromversorgung,
  • Smart Meter (Discovergy),
  • Verbrauchsvisualisierung &
  • Monatsgenauer Abrechnung.

Endkunden bezahlen nur den Ökostromtarif  vom Partner Eprimo, der Smart Meter von Discovergy wird kostenfrei bereitgestellt. Der Stromtarif wird monatlich abgerechnet und ist monatlich kündbar. Die Live-Verbrauchsdaten werden durch Fresh Energy gesammelt und ausgewertet. So kann ein Endkunde in der App zur Verbrauchsvisualisierung, anhand der Lastkurve einzelne Verbraucher und Stromfresser identifizieren.

brandnew screenshot fresh

Wer sind die Zielgruppen? Und wie kann eine Kooperation mit EVU aussehen?

Den digitalen Ansatz in der Stromlieferung im Endkunden-Segment nutzt das Start-Up als eine Art Proof-Of-Concept. Aktuell werden mit dem White-Label-Ansatz regionale EVUs als Geschäftskunden adressiert  das Endprodukt ist „powered by Fresh Energy“ und kommt in Kombination mit der Stromlieferung des EVUs zum Endkunden. In Zukunft werden Konzepte und Produkte angestrebt, die für EVU und OEM Smart Meter Daten monetarisieren. Die Rolle von Fresh Energy ist hier im Hintergrund die Mehrwertgenerierung aus den digitalisierten Daten und Umsetzung von gemeinsamen Use Cases mit B2B-Kunden (z.B. Lösungen aus dem Bereich des ‚elderly care‘). Durch eine Kooperation mit Fresh Energy bietet sich die Chance, digitale Geschäftsmodelle über den reinen Messstellenbetrieb hinaus zu realisieren und effektiv Mehrwerte für sowohl EVU als auch Kunden aus den Smart Meter Daten zu generieren.

Was ist die Vision?

Fresh Energy möchte einerseits dem Endkunden die „Blackbox“ Strom vereinfachen und ihm ein unkompliziertes Nutzererlebnis ermöglichen (z.B. mit der App oder den monatlich kündbaren Verträgen). Gleichzeitig zielt das Start-Up darauf ab, Unternehmen (z.B. EVUs) zu befähigen, das volle Potential aus live gemessenen Stromverbräuchen zu schöpfen – unter Berücksichtigung aller geltenden Datenschutzkriterien. Dafür pilotiert das Start-Up aktuell einige Anwendungsfälle mit namenhaften Partnern (z.B. aus der IT-Branche und dem Bereich der Pflegedienste), die für das Unternehmen in Zukunft Erlöse generieren sollen.

Im Bereich der Pflegedienste arbeitet Fresh Energy an der Idee, auffällige Daten-Lastkurven bei pflegebedürftigen Personen für schnelle Rückschlüsse auf fehlende Aktivitäten zu nutzen. Ein weiterer Anwendungsfall sind selbst-bestellende Algorithmen für Haushaltsgeräte, wie beispielsweise die Spülmaschine, die nach 20 Spülläufen (erkannt durch die Disaggregation des Verbrauches) die Spültabs automatisch bestellen.

In welchem Stadium befindet sich das Unternehmen?

Im Jahr 2016 wurde das Start-Up im innogy Innovation Hub gefördert. Im gleichen Jahr konnten die ersten B2C-Kunden akquiriert werden. Im April 2017 erfolgte dann die Ausgründung des nun komplett eigenständigen Unternehmens. Drei Monate später investierte innogy drei Millionen Euro. Mit mittlerweile mehr als 25 Mitarbeitern und mehreren tausend Nutzern des Fresh Energy Angebotes strebt das Unternehmen vor allem durch den White Label Ansatz eine Zielnutzerzahl von 100.000 an. Zu diesem Zweck nimmt das Start-Up aktuell eine weitere Finanzierungsrunde auf.

Was sind die Herausforderungen?

Für das Platzieren von aussagekräftigen Produkten und Lösungen im Bereich der Deutung von Messdaten ist eine umfangreiche Datenbasis notwendig. Eine zentrale Herausforderung wird es sein, diese Datenbasis konsistent zu halten und zu erhöhen, um glaubhaft die Funktion der eigenen Produkte vermitteln zu können.

Eine große Rolle spielen weiterhin die Themen Sicherheit und Datenschutz und das Bestreben, den Endnutzern ein angenehmes und sicheres Erlebnis beim Nutzen der Dienste zu ermöglichen.

Einschätzung der Energiewerkbank & Innovationsbarometer

Fresh Energy

Das Start-Up zeigt Wege auf, in welche Richtung Geschäftsmodelle und Produkte mit Smart-Meter-Daten gehen können. Der digitale Ansatz ist ein interessanter Weg, das Commodity-Thema Stromlieferung in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.

 

Adam.jpgAutor: Adam Wolf
Innovationsmanager bei der K.LAB
Energie-Ingenieur mit Querdenker-Mind-Set. Experte für Design Thinking, Customer Experience und Geschäftsmodellentwicklung.

Kommentar verfassen